Trekkingstöcke

Beim Bergwandern ist ein gleichmässiges, nicht zu schnelles Tempo ideal. Mit einem „Intervalltraining“ ermüden Sie schnell und können die Bergwelt weniger geniessen. Richten Sie in Gelände mit Abrutschgefahr Ihre volle Aufmerksamkeit auf den Weg.

    Trekkingstöcke

    Auf Bergwanderungen können Trekkingstöcke gute Dienste leisten, da sie Stabilität verleihen, insbesondere in Geröllhalden, hohem Gras, auf Schnee oder mit schwerem Rucksack. Korrekt eingesetzt helfen sie, vor allem im Abstieg, Langzeitschäden in Knie und Hüfte zu vermeiden.

    Hinweis: Wenn Sie ständig Trekkingstöcke benutzen, bildet sich Ihre natürliche Gleichgewichtsfähigkeit zurück. Deshalb Stöcke nicht immer verwenden.

  • Stöcke (seitlich) nahe am Körper halten und vor den Füssen aufsetzen.
  • Arme angewinkelt halten.
  • Im Abstieg nicht zu lange Stöcke verwenden, maximal 2/3 der Körpergrösse.
  • Bei hohen Tritten oder Schwellen beide Stöcke vor dem Körper unterhalb der Stufe aufsetzen.
  • Achtung: Trekkingstöcke können, wenn sie nicht richtig fixiert sind, bei Belastung nachgeben und schwere Stürze verursachen. Deshalb Fixierung regelmässig überprüfen.